Neufundländergedicht

 

Nachts er schnarcht so dass die Wände beben.

Er macht jede menge Dreck.

Ihm könnt ich manchmal eine kleben.

Und auf den Feldern ist er weg.

 

Es ist derselbe der gerne badet,

und auch dem Menschen niemals schadet.

Auch seine Katze zärtlich liebt,

und die Möbel durch die Wohnung schiebt.

 

Im Kopf alles nur keine Gaben.

Und dazu ein dickes Fell.

Für ernste Arbeit kaum zu haben.

Doch beim fressen ist er schnell.

 

Manchmal wird es wirklich teuer

Mit so einem Grossen Ungeheuer.

 

Reinigungen gibt es ein paar zu bezahlen,

auch den Streit schlichten mit Rivalen.

 

Trotz all dieser Peinlichkeiten,

für nichts gäbe ich Ihn her,

Er wird mich mein Leben lang begleiten,

Mein liebster Grosser Neufundländer- Bär.

 

Gedicht von Jessica Kaufmann St. Gallen mit Indy

PDF-Datei A4     zurück